Schützen Sie sich vor der häufigsten Todesursache

So schützen Sie sich effektiv vor der häufigsten Todesursache in Deutschland, außer Sie sind bereit das Risiko einzugehen als einer von 60.000 Deutschen dieses Jahr zu sterben! Je frühzeitiger Sie anfangen zu handeln, desto besser stehen Ihre Chancen. Für unter 10€ im Monat können Sie sich präventiv schützen und Ihre Gesundheit verbessern.

Montag, 10. Juni 2013

Wie uns zuviel Omega 6 und zuwenig Omega 3 krank macht

Im letzten Artikel haben Sie Erfahren, warum Menschen, die versuchen Ihren Omega-3 Badarf aus Pflanzen wie Walnüssen oder Leinsamen zu decken, Probleme bekommen. Da EPA und besonders DHA für die Leistung verantwortlich ist und dies nur in ausreichenden Mengen durch Fisch und Meeresfrüchte aufgenommen werden kann, folgt daraus, dass Sie regelmäßig diese Produkte essen sollten.

Die Gefahr von Omega-6 Fettsäuren

Doch wieviel benötigen Sie? Was sollten Sie täglich an Omega-3 zu sich nehmen? Doch bevor wir uns diesem Problem widmen, ist es wichtig zu verstehen: wie Omega-3 und Omega-6 zusammen hängt.

Im Laufe der menschlichen Evolution gab es eine dramatische Veränderung im Verhältnis von Omega-6 und Omega-3-Fettesäuren in der Ernährung. Diese Änderung, vielleicht mehr als andere Ernährungsfaktoren, hat zur Ausweitung aller modernen Krankheit beigetragen.

Das historische Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 und die dramatische Veränderung

Seit über 4 Millionen Jahre war das Essen reich an Meeresfrüchten und anderen Quellen der langkettigen Omega-3-Fettsäuren (EPA & DHA) und enthielt relativ wenige Omega-6-Samenöle. Untersuchungen zeigen, dass unsere Vorfahren Omega-6 und Omega-3-Fette in einem Verhältnis von etwa 1:1 verbraucht haben. Es zeigt auch, dass unsere Vorfahren überwiegend frei von entzündlichen Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes waren - die Haupttodesursachen von heute.

Zu Beginn der industriellen Revolution (vor ca. 140 Jahren) gab es eine deutliche Veränderung im Verhältnis von n-6 zu n-3-Fettsäuren in der Ernährung. Verbrauch von n-6 Fettsäuren erhöht auf Kosten der n-3-Fette. Diese Änderung wurde durch beide das Aufkommen der modernen pflanzlichen Öl-Industrie und den verstärkten Einsatz von Getreide als Futter für die heimischen Tiere (die wiederum das Fettsäureprofil von Fleisch, die Menschen verbraucht verändert).


Sonnenblumöl enthält 65% Omega-6, aber 0% Omega-3. Sesamöl 42% Omega-6.

Der Pflanzenöl-Verbrauch stieg drastisch zwischen Anfang und Ende des 20. Jahrhunderts, und dies wirkte sich völlig vorhersehbar auf das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fette in der Ernährung aus.
Zwischen 1935 und 1939 wurde das Verhältnis von n-6 zu n-3-Fettsäuren auf 8.4:1 geschätzt.
Von 1935 bis 1985 stieg dieses Verhältnis um 25%, also auf 12:1
Heute schätzt man das Verhältnis in einer Spanne von durchschnittlich 10:1 bis 25:1.
Sie nehmen fast 20 % Ihrer Kalorien aus einer einzigen Nahrungsquelle auf - mit fast 9 % aller Kalorien aus Omega-6 Fett Linolsäure (LA)

Ihre durchschnittliche Aufnahme von n-6-Fettsäuren ist zwischen 10 und 25-mal höher als während der kompletten Evolution. Die Folgen dieser dramatischen Verschiebung dürfen Sie nicht unterschätzen, denn Omega-6 konkurriert mit Omega-3 und umgekehrt! Das bedeutet, wenn Sie zuviel Omega-6 zu sich nehmen, kann Ihr Körper nicht ausreichend gesundes Omega 3 aufnehmen. Sie haben dafür nicht ausreichend Enzyme!

Im Klartext bedeutet dies, umso mehr Omega-3-Fett Sie essen, umso weniger Omega-6 kann zu den Geweben vordringen und Entzündungen produzieren. Omega-6 ist Pro-inflammatorische, während Omega-3 neutral ist. Eine Ernährung mit viel Omega-6 und wenig Omega-3 erhöht Entzündungen. Eine Ernährung mit viel Omega-3 und wenig Omega-6 wird die Entzündung verringern.

Tod durch pflanzliche Öle

Was sind die Folgen für Ihre Gesundheit bei einem n-6 zu n-3-Verhältnis, dass bis zu 25 mal höher ist als es sein sollte? Die kurze Antwort ist, dass die erhöhte Zufuhr von Omega-6 zu einem Anstieg aller entzündlichen Erkrankungen führt.
  • Herz-Kreislauferkrankungen 
  • Typ 2 diabetes 
  • Adipositas 
  • Metabolisches Syndrom 
  • Reizdarm-Syndrom & entzündliche Darmerkrankungen 
  • Makula-degeneration Rheumatoide 
  • Arthritis 
  • Asthma 
  • Krebs 
  • psychiatrischen Störungen 
  • Autoimmun-Erkrankungen
Handeln Sie jetzt indem Sie mehr Omega-3 zu sich nehmen, denn nur so kann Ihr Körper die Aufnahme von Omega-6 blockieren. Reduzieren Sie die Ursache von Entzündungen und steigern Sie Ihre Gesundheit durch Omega-3-Kapseln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen